Tafelklavier Schmahl

Clavier am Main

line
Home Konzerte
Frankfurt
Schlosskonzerte
Homburg am Main
Toscanakonzerte
Würzburg
Michael
Günther
Jan
Großbach
Tasteninstrumente
Musikalien
Kontakt
Verbindungen
line

Bild_Schloss Homburg

„BOLONGAROS MUSIKALISCHER SALON“ UND
„MUSIK IM HISTORISCHEN MUSEUM“
KAMMERKONZERTE MIT LÄNGST VERKLUNGENER MUSIK

Prächtige Tasteninstrumente des 17. und 18. Jahrhunderts aus einer privaten Sammlung, genügend Programmideen und zwei schöne Orte: Der Bolongaropalast in Frankfurt-Höchst und das Historische Museum Frankfurt, die nach Gästen verlangen - schon war die Idee einer neuen Konzertreihe geboren.
Hier begegnet man vergangenen Zeiten, interessante musikalische Schätze der Region um Mainz und Frankfurt erklingen wieder.


Bild_Schloss Homburg Unsere Veranstaltungen finden in freundlicher Zusammenarbeit und mit Unterstützung der „Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen“ statt.



UNSERE NÄCHSTEN KONZERTE:

Bild_Schloss Homburg „BOLONGAROS MUSIKALISCHER SALON“
Samstag, 25. Januar 2014, 20.00 Uhr
Kapellensaal des Bolongaropalasts Frankfurt-Höchst
Bolongarostr. 109

„Zauberhafte Cantaten und Instrumentalmusik
in Frankfurt und Würzburg aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
von Giovanni Benedetto Platti, Georg Philipp Telemann u.a.“

Julla von Landsberg, Sopran
Martin Seemann, Violoncello
Michael Günther, Pantalon

Von der Kunstliebe am Hof der weltoffenen Fürstbischöfe aus dem Hause Schönborn bzw. des Fürstbischofs Greiffenclau zeugt nicht nur das Deckengemälde Giovanni Battista Tiepolos in der Würzburger Residenz, das auch ein Musikerensemble zeigt. Auch aus dem erhaltenen Repertoire der dort entstandenen Musik lässt sich höchste Qualität und eine Offenheit für neue Klangwelten ablesen. Es dürfte kein Zufall sein, dass man Giovanni Benedetto Platti, der in Siena das gerade neu erfundene Hammerklavier kennen gelernt hatte, mit diesem Wissen nach Würzburg holte. So findet in diesem Konzert erstmalig für die „Clavier“-Partie das in Franken eben aufkommende „Pantalon“, eine Frühform des Hammerklaviers Verwendung, eine Premiere mit ungeahntem Klangreiz!
Das Konzert beinhaltet auch eine „Cantate einer schönen Hirtin“ des in Frankfurt tätigen Georg Philipp Telemann, der 1712 zum „Städtischen Musikdirektor“ ernannt wurde, und der dieser Stadt auch nach seiner Anstellung in Hamburg 1721 noch viele Jahrzehnte verbunden blieb.

Bild_Schloss Homburg Bild_Schloss Homburg Bild_Schloss Homburg



















Bild_Schloss Homburg „BOLONGAROS MUSIKALISCHER SALON“
Sonntag, 18. Mai 2014, 11.00 Uhr Matinée
Kapellensaal des Bolongaropalasts Frankfurt-Höchst
Bolongarostr. 109

„Lieder und Klavierwerke in Frankfurt und Mainz um 1800“
Werke von Johann Franz Xaver Sterkel und Friedrich von Dalberg

Julla von Landsberg, Sopran
Jan Kobow, Tenor
Michael Günther, Fortepiano

Johann Franz Xaver Sterkel und Friedrich von Dalberg waren die bedeutendsten Komponisten am Ende des 18. Jahrhunderts in Mainz und Frankfurt. Zahlreiche gedruckte Sammlungen ihrer Lieder, Duette und Klavierwerke zeugen von ihrer Beliebtheit. Sterkels Vokalwerke und Klavierwerke wurden auch in Wien sehr geachtet, so dass der dort wirkende Komponist Nikolaus von Krufft seinen Werken die Ehre erwies, Variationen über deren Themen zu schreiben.



Bild_Schloss Homburg „MUSIK IM MUSEUM“
Samstag, 28. Juni 2014, 20.00 Uhr
Höchster Porzellan-Museum im Kronberger Haus
Bolongarostr. 152

„Ein prächtiges Cembalo aus Neapel aus der Barockzeit klingt wieder“
Michael Günther spielt Cembalomusik von Domenico Scarlatti, Francesco Durante, Girolamo Frescobaldi u.a.

Im Königreich Neapel erlebte die Musik im ausgehenden Barock eine besondere Blüte. So verwundert es nicht, dass dort auch exzellente Cembali gebaut wurden, die sich von den norditalienischen Instrumenten unterscheiden. Ein besonders schönes Cembalo aus Neapel erklingt nach seiner Restaurierung erstmals wieder mit Werken italienischer Komponisten.
Der Interpret Michael Günther und der Restaurator Jan Großbach führen mit kurzen Anmerkungen in diese Zeit ein und lüften das sehr überraschende Geheimnis des Erbauers des prächtigen Instruments.

In freundlicher Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum Frankfurt.



ZU INFORMATIONEN ZUM BOLONGAROPALAST MIT WEGBESCHREIBUNG UND ZUM HISTORISCHEN MUSEUM FRANKFURT KLICKEN SIE: HIER

ZU KARTENBESTELLUNGEN KLICKEN SIE: HIER

ZUM ARCHIV UNSERER VERGANGENEN KONZERTE KLICKEN SIE: HIER

ZURÜCK ZUR STARTSEITE KLICKEN SIE: HIER


line
Clavier am Main
Schlossplatz 3
97855 Triefenstein
Tel.: +49 (0) 93 95 / 99 78 11
E-Mail: info@clavier-am-main.de